Tennisclubarchiv

Tennisclubarchiv

 

 

Erfolge TC BSA 1981 - 2004.pdf

Die umfangreiche Zusammenstellung von Christoph Dahlmann und Jürgen Orlob zum Download oder zum Ansehen.

 

 

 

40 Jahre Tennisclub Bad Sooden-Allendorf - Die Rede zum Jubiläum des damaligen Vorsitzenden Jürgen Knauf

Am 7.9.1969 wurde der TC Bad Sooden-Allendorf im Hotel Werratal von folgenden engangierten Tennisspielern aus der Taufe gehoben: den Ehepaaren Franke, Henke, Dr. Köhne, Dr. Loos und Sarazin sowie Marianne Mählhenrich und Arno Becker. Zu Aktiven der ersten Stunde gehörten auch Helmut und Renate Fohler. Zum 1. Vorsitzendenm wählte man den Bürgermeister und Kurdirektor der Stadt Fritz Franke, zum zweiten Vorsitzenden Dr. Fritz Köhne, Arno Becker zum Kassenwart und Dieter Sarazin zum Sportwart. Wie kam es zu dieser Vereinsgründung?

Tennnis konnte man in BSA auch schon vorher spielen: Am Schwanenteich gab es zwei Sandplätze, die primär für jene Kurgäste reserviert waren, die während ihres Aufenthaltes in der Badestadt ihrem Hobby nachgehen wollten. Nun also auch "weißer Sport" für die Eingeborenen! Und das mit großen Erfolg: Ende des Jahres 1969 hatte der Club bereits 60 Mitglieder und eine Herrenmannschaft spielte in der Medenrunde der Bezirksklasse A.

Für die Platzbenutzung musste der Verein übrigens an die Kurverwaltung 2.000,00 DM im Jahr zahlen, da kannte der Kurdirektor - und Vorsitzende des Tennisclubs - keine Gnade. Der Jahresbeitrag für die Mitglieder betrug lediglich 24 DM.  Bereits 1970 musste die Mitgliederwerbung eingestellt werden, da die 2 Tennisplätze im Kurpark für mehr Interessenten keine adäquaten Spielmöglichkeiten boten.

1971 nahm eine Damenmannschaft den Medenspielbetrieb auf. 1972 auch eine Jugendmannschaft. Wer damals dabei war, erinnert sich gewiss noch an die vorsintflutlichen Bedingungen: Umziehen konnte man sich zwar in einer kleinen Bretterbude neben den Plätzen (siehe Bild oben), zum Duschen und zur Toilette musste man aber weit laufen. Aber so klein das Miniclubhaus war, bot es dennoch ein Versteck für etwas, womit man auf den Sieg anstoßen oder sich über die Niederlage hinwegtrösten konnte.

Ab 1974 kam es zu ersten Gesprächen mit der Stadt über den Bau einer neuen Tennisanlage an den Bruchteichen. Der Tennisclub übernahm die Trägerschaft über die Anlage und hatte einen Eigenanteil von 100.000,00 DM einzubringen. Mit der Stadt wurde ein Erbpachtvertrag über 66 Jahre abgeschlossen und im Juli 1978 konnte die Vereinsplatzanlage samt Clubhaus ihrer Bestimmung übergeben werden. Verdienstvollen Anteil an der Planung und Finanzierung des Projektes hatten der Diplomingenieur Adi Oehm und der Kassenwart Helmut Möhlhenrich.

Die neue Anlage führte zu einem Mitgliederboom bis in die 90er Jahre, was gewiss auch den großen Erfolgen der deutschen Tennisspieler Steffie Graf, Boris Becker und Michael Stich gechuldet war.

Auch im sportlichen Bereich wurden Akzente gesetzt, erinnert sei nur an den Aufstieg der 1. Herrenmannschaft in die Verbandsliga, der 1. Damenmannschaft und der Jungsenioren in die Gruppenliga 1994. In diesem Jahr des 25. Gründungsjubiläums erreichte die Mitgliederzahl einmal die Marke 250.

In den 80er Jahren wurde die Tennisanlage systematisch erweitert und ergänzt:

1980 durch eine Garage, 1984 durch eine Ballwand, 1988 durch 2 weitere Plätze, 1989 durch den Ausbau des Clubhauses und 1990 durch die Erweiterung der Terrasse.

Dies alles geschah unter der Ägide des damaligen Vorsitzenden Wolfgang Schulz, der 1982 den Gründungschef Fritz Franke abgelöst und die Geschicke des Vereins für 16 Jahre gelenkt hat. 2003 wurde er deshalb für seine Verdienste - zusammen mit dem langjährigen Sportwart Dieter Henke - zum Ehrenmitglied des Vereins gewählt.

Wie in anderen Tennisclubs auch war die Entwicklung unseres Vereins geprägt durch eine Öffnung des einstigen Privilegiertensports für weitere Bevölkerungskreise.

Außerdem haben wir früh praktiziert, Kinder spielerisch an den Tennissport heranzuführen - die verstorbene Marianne Möhlhenrich sei hier lobend erwähnt - sowie Jugendliche systematisch auszubilden. Das wurde und wird engagiert betrieben und von den Trainern Jürgen Orlob, Majie Minecki und vor allem Piotr Minecki, dessen Nachwuschsarbeit nun gute Früchte trägt.

Jahrelang gab es eine Kooperation mit dem Schulsportzentrum und dem Sportinternat der Rhenanus-Schule. Allerdings ging die Hoffnung, ähnliche leistungssportliche Talente wie in der Leichtathletik und im Baketball hervorzubringen, nicht auf, da ähnliche Ressourchen wie hauptamtliche Trainer und Betreuer wie für die beiden anderen Sportarten nicht zur Verfügung standen.

Nichts desto trotz läuft unsere Nachwuchsförderung auf etwas kleinerer Flamme erfolgreich: Der Tennisclub arbeitet mit dem Kindergarten Werrawichtel zusammen, bietet Kindern der Grundschule Tennisunterricht am Nachmittag an und ca. 3 Dutzend jugendlichen Vereinsmitgliedern systematisches Training auf unserer Anlage bzw. im Winter in der Tennishalle. Initiert und organisiert wurde dies jahrelang durch den Jugendwart Christoph Richter.

Wie nun sieht die sportliche Bilanz des TC BSA im Jubiläumsjahr 2009 aus? Aushängeschild des Vereins ist zweifellos die HE 40 Mannschaft, die im letzten Jahr den Wiederaufstieg in die Hessenliga geschafft hat und sich dort mit einem 3. Platz unter 9 Mannschaften bravourös geschlagen hat.

Hochklassig spielt auch die Mannschaft HE 60, die in der Verbandsliga den 4. Platz belegt und hätten im letzten Spiel beinahe sehr viel mehr erreicht.

Unsere Damen 50-Mannschaft ist Bezirksmeister geworden und hat damit den Aufstieg in die Bezirksoberliga geschafft.

Die U 14 Mannschaft der Jungen, eine Spielgemeinschaft mit dem TC 51 Eschwege, ist Meister der Bezirksoberliga geworden und hat erfolgreich um die Hessische Landesmeisterschaft mitgespielt. Außerdem haben noch 4 weitere Mannschaften des TC BSA an Teamspielen teilgenommen.

Auch einige Einzelspieler waren auf nationalen Turnieren erfolgreich: Hans-Peter Kroll belegt deshalb in der deutschen Rangliste der HE 40 einen hervorragenden 20ger-Platz. Martin Bednarek (U 14), Can Franke (U 10) und Julian Kleeberg (U 10) haben jeweils Siege bei nationalen  Turnieren errungen.

Neben  dem Sport kommt auch die Geselligkeit bei uns nicht zu kurz. Seitdem wir mit Helmut Franke einen einfallsreichen und umtriebigen Vergnügungswart gefunden haben, bieten wir den Mitgliedern Fahrten, Wanderungen, Feiern und sonstige gesellige Veranstaltungen an. Auch dieses Jubiläum trägt wesentlich seine Handschrift.

Summa summarum stelle ich fest: Der 40jährige TC BSA befindet sich im besten Alter, ist fit, attraktiv und hat noch viel vor. Bleibt abschließend nur die Frage: Warum spielen wir überhaupt Tennis? Unser Tennisfreund Klaus Taggeselle hat darauf eine Antwort geunden; er pflegt in aufgeregten Momenten zu spotten und gleichzeitig zu trösten, wenn er sagt: Beim Tennis geht es nicht um Leben und Tod, sondern - um sehr viel mehr! Mit dieser rhetorischen Hyperbel, einer maßlosen Übertreibung, ist sicher auch gemeint: Das Faszinierende des Tennisspiels lässt sich schlecht mit Worten erklären, man kann es nur in der Praxis des Spiels erfahren.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eröffnung Tennisanlage Am Bruch 4 (Juli 1978)